Lebendiger Hochrhein - was verbirgt sich dahinter?

Im Rahmen von „Lebendiger Hochrhein“ werden Initiativen zum Naturschutz, der Renaturierung und des Erlebens des Flussraums am Hochrhein verwirklicht. Projekte des BUND, von NABU und von befreundeten Naturschutzverbänden in der Schweiz werden umgesetzt um den Rhein wieder naturnäher zu gestalten. Dies zum Nutzen der Tier- und Pflanzenwelt, für den Menschen und einen nachhaltigen Hochwasserschutz. Dafür arbeiten wir auch mit der Deutschen Umwelthilfe in dem Projekt Lebendige Flüsse zusammen. Näheres finden Sie unter www.duh.de

Laufenburger Brücke

Die Laufenburger Brücke verbindet die deutsche und Schweizer Stadthälfte. (Bahner)

 

 

Erlebnisprogramm Lebendiger Hochrhein 2012

Wie bereits 2007 wollen wir in 2012 den Hochrhein in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit eines Veranstaltungsprogramms “Lebendiger Hochrhein” stellen. Der Hochrhein – der Flußabschnitt des Rhein zwischen Bodensee und Basel – bildet einen Natur- und Kulturraum, der auch für die einheimische Bevölkerung oft wenig bekannt sind. Dieser Grenzfluß zwischen der Schweiz und Deutschland bietet Raum für Tier- und Pflanzenwelt und ist geprägt durch eine reiche Kulturgeschichte. Der Hochrhein soll nicht als Grenze, sondern als verbindendes Element erlebt werden.

Grenzüberschreitend mit anderen Verbänden aus der Schweiz und Deutschland wird der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das Veranstaltungsprogramm federführend organisieren. Die Veranstaltungen werden in der Nähe von Brücken oder Stegen beidseits des Rheins stattfinden, so dass sie für Teilnehmer aus der Schweiz und Deutschland leicht zu erreichen sind. Neben Kinder und Jugendlichen sollen vor allem auch Erwachsene für den Hochrhein begeistert werden und ihnen Entdeckungstour anbieten.

Fünf Naturschutzorganisationen aus der Schweiz und Deutschland bieten ihnen ein Veranstaltungsprogramm unter dem Thema: „Lebendiger Hochrhein“ mit Exkursionen, Führungen und anderen Aktivitäten im Bereich von Eglisau bis Basel. Dabei soll der Rhein nicht als Grenze, sondern als verbindendes Element erlebt werden. Die Veranstaltungen werden in der Nähe von Brücken oder Stegen über den Rhein stattfinden, so dass sie für Teilnehmer aus der Schweiz und Deutschland leicht zu erreichen sind.

Die Teilnahme ist kostenlos, und wenn nicht anders vermerkt ohne Anmeldung möglich. Die Verbände freuen sich jedoch über eine Spende, bei den Veranstaltungen. Bitte denken Sie daran mit Ausweis, festen Schuhen und dem Wetter entsprechend gut ausgerüstet teilzunehmen. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt. Die meisten Veranstaltungen dauern etwa zwei bis drei Stunden. Falls Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte wochentags an den BUND Hochrhein in Rheinfelden/Baden (0049-7623-62870).

 

Donnerstag, 10. Mai 2012 um 18 Uhr im Katholischen Pfarrsaal Heilig Geist in Laufenburg/Baden

Auftaktveranstaltung zum Erlebnisprogramm "Lebendiger Hochrhein"

Mit dem grenzüberschreitenden Veranstaltungsprogramm soll der Hochrhein als Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen entdeckt werden, auch die versteckten und weniger bekannten Ecken. An diesem Abend wird Ihnen Appetit auf den Sommer am Rhein gemacht. Gezeigt wird ein Film über die Wehramündung.

 

Samstag, 12. Mai 2012 um 13:30 Uhr an der Bushaltestelle „Grenzach, Hornrain“ (BVB 38)

Auf den Spuren der Biber am Rhein

Sabine Lerch von Pro Natura Baselland lädt Sie und Ihre Familie ein, mehr über das faszinierende Leben der Biber, ihre Fähigkeiten als Taucher, Förster und Wasserbauer zu erfahren. Wir begegnen ihnen höchstwahrscheinlich nicht, die Spuren aber weisen auf ein sehr interessantes Biber-Leben hin.

 

Samstag, 19. Mai 2012 um 13:15 Uhr am Bahnhof Wyhlen oder 13:45 h am Parkplatz Kraftwerk Wyhlen (BVB 38)

Rundweg „Lebendige Flusslandschaft Augst/Wyhlen"

Gernot Wendt vom NABU und Urs Wullschleger vom BNV wandern mit Ihnen auf dem Rundweg entlang des Naturschutzgebietes „Altrhein Wyhlen“. Mit der Fähre setzen wir dann auf die Schweizer Seite nach Kaiseraugst über (Personalausweis mitnehmen!) und zum Kantonalen Naturschutzgebiet Ergolzmündung. Bitte ein Fernglas mitbringen.

 

Mittwoch, 30. Mai 2012 um 19:15 Uhr im BUND Raum im Kornhaus Waldshut, Bismarckstr.

Energie am Hochrhein- Geschichte und Zukunft

Ein Gesprächsabend im Kornhaus Waldshut zur Geschichte (Standorte, Leistung, Betreiber, Laufzeiten) aller Kraftwerke. Ein Abend für alle Energie- und Naturinteressierten.

 

Samstag, 9. Juni 2012 um 13 Uhr am Talweiher Pratteln – 3 km von der Endhaltestelle Pratteln (Tram 14). Fussweg: Schloss – Kirche – Schauenburgerstr. - Talweg

Tier- und Pflanzenwelt der Weiher

Es geht zu den Talweihern in Pratteln, einem quellreichen Gebiet mit Nasswiesen. Daniel Küry vom Rheinpfad stellt den Lebensraum der Tiere und Pflanzen vor. Neben bekannten Weihertieren wie Kröten, Fröschen und Molchen werden auch Kleintiere und Wasserpflanzen vorgestellt.

 

Samstag, 16. Juni 2012 um 14 Uhr an der Schiffanlegestelle Schweizerhalle, Nähe Haltestelle Solbad (Bus Nr. 80 und 81)

Kleinlebewesen auf der Rheinsohle

Der Gewässerbiologe Daniel Küry stellt ihnen die typischen Tiere am Grund des Rheins vor. Auf der Sohle des Rheins lebt eine große Vielfalt an Kleintieren versteckt. Zu den einheimischen Arten gesellen sich seit einigen Jahren auch zahlreiche Neuankömmlinge, so genannte Neozoen. Diese Tiere werden mit ihren Ansprüchen und Lebensweisen vorgestellt.

 

Vom 15. -17. Juni 2012 ganztags in Möhlin, Informationszentrum Reithalle Burstel. Weitere Informationen unter www.naturama.ch/naturschutz

Geo -Tage der Artenvielfalt - Biodiversität vom Jura zum Rhein

Rund um Möhlin wird an diesen Tagen gezielt nach seltenen Arten geforscht, z. B. im  eichenreichen Laubmischwald des Sonnenberges, beim Vernetzungsprojekt im Möhliner Feld mit Hecken, Tümpeln und Hochstammobstbäumen oder im Auenschutzgebiet Haumättli am Rhein. Informationszentrum mit Markt der Biodiversität und über 20 öffentliche Exkursionen für alle Interessierten kostenlos.

 

Samstag, 23. Juni 2012 um 11 Uhr am Busbahnhof Waldshut, Abfahrt um 11.20 Uhr. Zusteigemöglichkeiten in Tiengen, Lauchringen und Kadelburg

Rheinwanderung mit dem BUND Waldshut-Tiengen

Eine Wanderung mit der BUND-Ortsgruppe Waldshut-Tiengen von Rheinheim über Kadelburg, vorbei am neu gestalteten Biotop Weidebünden zum Kadelburger Lauffen, Rast mit Picknick oder Grillgut, Fortsetzung der Wanderung: Wutachmündung, Ettikon. Rückfahrt mit dem Bus um 14.30 Uhr. Anmeldung Tel. 0049-7751-4479 oder h.bannasch@t-online.de

 

Samstag, 23. Juni 2012 um 15 Uhr in Basel-Münchenstein an der Haltestelle Neue Welt/Grün 80 (Tram 10)

Fische & Vögel beobachten in der Grün 80

Grosse Karpfen in den Teichen, sportliche Schnellschwimmer in der Birs und in der Fischtreppe stellt Marion Mertens vom Rheinpfad vor. Mit etwas Glück können in der Fischtreppe sogar die auf der Roten Liste stehenden Strömer beobachtet werden. Dazu die Vogelwelt mit zahlreichen Entenarten, neu eingewanderten Nilgänsen und tauchenden Wasseramseln.

 

Samstag, 30. Juni 2012 um 10:30 Uhr am Haupteingang des Kraftwerks Rheinfelden neu

Rundgang Kraftwerk Rheinfelden zum Ausgleichsgewässer

Herr Ulrich von der Energiedienst macht mit uns gemeinsam eine Besichtigung des neuen Ausgleichsgewässers mit Erläuterung seiner ökologischen Funktionen. Außerdem findet ein Rundgang mit Besichtigung des neuen Rheinfelder Flusskraftwerks statt. Bitte ein Fernglas mitbringen. Anmeldung bei inatschack@yahoo.de oder unter Tel: 0049-7623-799428

 

Samstag, 7. Juli 2012 um 9 Uhr am Bahnhof Pratteln am Kiosk

Im Gummistiefelland: Ausdolungen und Renaturierungen

Frau Daniela Müller Brodmann von Pro Natura Baselland stellt das Projekt Gummistiefelland vor und zeigt am Beispiel Talbach in Pratteln die verschiedenen Abschnitte eines kleinen Bachs in natürlicher Umgebung und im Siedlungsgebiet: Vom Dorfrand, wo der Bach zutage tritt, am ausgedolten Mädersrütibächli vorbei geht's weiter zum Naturschutzgebiet mit mehreren Weihern und ursprünglichen Wasserläufen.

 

Samstag, 7. Juli 2012 um 14 Uhr am Parkplatz Wildgehege bei Bad Säckingen

Einen Bach mit allen Sinnen erleben

Diese Exkursion für Kinder im Grundschulalter geht zum Schöpfebach mit dem Gewässerbiologen Heinz-Michael Peter vom BUND. An diesem Nebenbach des Rheins lernen wir die Lebensbedingungen der Kleinlebewesen kennen und erfahren, wie man diesen Lebensraum schützen und erhalten kann. Bitte Gummistiefel und Lupen mitbringen.

 

Samstag, 14. Juli 2012 um 16:45 Uhr am Alten Zoll Laufenburg/D

Apus apus, der Mauersegler

Schon Anfang Mai ist der typische Ruf der Mauersegler zwischen den Häusern zu hören. Es dauert nicht lange und der meist letzt jährige Unterschlupf wird wieder belegt. Gert Philipp vom BUND nimmt Erwachsene und Kinder mit auf Entdeckungstour zu den Mauerseglern. Die Voraussetzungen in Laufenburg für einen Brutaufzucht sind gut. Nur eines mag er nicht, schlechtes Wetter. Die Exkursion findet bei Regenwetter nicht statt bzw. wird verschoben.

 

Samstag, 21. Juli 2012 um 9:30 Uhr am Bootshaus des Ruderclubs in Waldshut

Wasserwanderung mit Badespaß

Auf Abenteuertour mit dem Kanu nimmt Hans Jürgen Bannasch Jugendliche mit auf den Rhein vom Kraftwerk Reckingen nach Waldshut. Vorbei am Kadelburger Lauffen rheinabwärts bis zum Judenäule, welches besichtigt wird. Die Entdeckungs- und Abenteuertour dauert ca 4 Stunden, Rucksackverpflegung mitbringen. Anmeldung Tel. 0049-7751-4479 oder h.bannasch@t-online.de

 

Samstag, 28. Juli 2012 um 14:15 Uhr am Stauwehr in Dogern

Umgehungsgerinne Kraftwerk Albbruck-Dogern

Zusammen mit dem BUND vor Ort wird Herrn Schlageter, der ehemalige Kraftwerksleiter, die ökologischen Begleitmaßnahmen im Rahmen der Konzessionsverlängerung beim Kraftwerk Albbruck- Dogern vorstellen. Im Mittelpunkt steht das ökologische Umgehungsgewässer als Wanderhilfe für Wasserlebewesen.

 

Samstag, 4. August 2012 um 11 Uhr mit dem Fahrrad am Bahnhof Eglisau, ansonsten 10:03 Uhr Zugabfahrt in Waldshut ab Schweizer Gleis

Hochrhein Radtour

Unter Leitung von Josef Burghardt-Berger geht es mit dem Fahrrad entlang des Rheins. Beginnend an der Mündung der Thöss geht es bis zum Kraftwerk Reckingen, nach einer Führung vorbei am Kadelburger Lauffen nach Waldshut. Gesamtstrecke ca. 30 km, Zeitdauer ca. 5 Stunden. Teilnahme mit einem verkehrstauglichen Fahrrad und Regenausrüstung. Bitte Vesper/Grillzeug mitbringen.

 

Samstag, 11. August 2012 um 13:30 Uhr an der Bushaltestelle „Grenzach, Hornrain“ (BVB 38)

Vom Hochrhein zum Hornfelsen und über den Basler Klimaweg nach St. Chrischona

Mit Gernot Wendt vom NABU wandern wir entlang eines renaturierten Rheinuferabschnitts und durch wechselnde Landschaftsformen, die zum Teil naturbelassen, zum Teil von Menschenhand geformt sind. Vom Hornfelsen öffnet sich der Blick auf das Rheinknie und die Stadt Basel. Hier treffen wir auf den Basler Klimaweg, der uns nach St. Chrischona bringt.

 

Samstag, 18. August 2012 um 13:30 Uhr auf der Schweizer Seite des Kraftwerks Ryburg-Schwörstadt

Mit dem Velo vom Rhein zu Zeugen der Eiszeit

Martin Hohermuth und Mitglieder des Natur- und Vogelschutz Möhlin stellen Ihnen rund um Möhlin den Flusslebensraum und die Storchenstation vor. Mit dem Fahrrad geht es zu verschiedenen Naturschutzobjekten am Rhein und im Wald. Sie erleben, wie Fluss und Eiszeit die Landschaft geprägt haben. Bitte kommen Sie mit einem verkehrstüchtigen Velo zu dieser Exkursion.

 

Donnerstag, 23. August 2012 um 17.00 Uhr am Kraftwerk Augst-Wyhlen (Schweizer Seite), Verkehrsverbindung Deutschland)

Fliegende Juwelen in Kiesgruben

Daniel Küry vom Rheinpfad nimmt sie mit zu den Libellen in den Kiesgrubengewässern am Hochrhein: Die Kiesgruben am Hochrhein mit ihrem extremen Wechsel zwischen trockenen und nassen Standorten sind ein Refugium für zahlreiche, zum Teil seltene Libellenarten. Im August lassen sich die Tiere beim Hochzeitsflug und bei der Eiablage beobachten.

 

Samstag, 25. August 2012 um 11:30 Uhr mit dem Velo in Grenzach am Museum „Römervilla“

Mit dem Fahrrad zu den Römern am Hochrhein

Zuerst geht es durch das neu gestaltete „Regionalmuseum Römervilla“. Die anschließende Fahrradtour führt uns rund um den Rhein bei Grenzach-Wyhlen und Kaiseraugst. Die zahlreichen römischen Stätten wird Helmut Bauckner vom Verein für Heimatgeschichte Grenzach-Wyhlen erklären. Die Veranstaltung dauert etwa vier Stunden. Personalausweis und ausreichend Getränke mitnehmen.

 

Samstag, 15. September 2012 um 14 Uhr in Basel an der Haltestelle Allmendstrasse (BVB  Bus Nr. 31, 38)

Auf den Spuren der Lachse

Die Fisch- und Gewässerbiologin Marion Mertens stellt Ihnen Geschichte und Geschichtchen rund um Lachsvorkommen und Lachsfischerei in Basel im 19. und 20. Jahrhundert vor. Der Lachs war bis Ende des 19. Jahrhunderts der bedeutendste Rheinfisch. Durch den Neubau von Fischtreppen schwimmt er jetzt bereits wieder bis Strassburg.

 

 

Ziele im Rahmen von "Lebendiger Hochrhein"

Es werden Maßnahmen im Einzugsbereich des Hochrheins umgesetzt:

  • Renaturierungen entlang des Hochrheins und seiner Nebenflüsse
  • Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt „Lebendiger Hochrhein“
  • Den Fluss erlebbarer machen
  • Vernetzung und Zusammenarbeit mit allen Akteuren entlang des Hochrheins

Bitte helfen Sie

Bei der Jahrhundert-Aufgabe, den Hochrhein und seine Nebenflüsse wieder zu Lebensadern der Landschaft zu machen. Mit einer Spende oder eine Patenschaft tragen Sie dazu bei. Herzlichen Dank für Ihren Einsatz.

Spendenkonto des BUND Hochrhein
bei der Volksbank Rhein-Wehra
Kto. 214 83 303 BLZ 684 900 00
Vermerk "Lebendiger Hochrhein"

Impressum